Krankenhäuser

In Krankenhäusern stellen MRE ein besonderes Problem dar:

     

  1. Viele Patienten weisen Wunden (nach Verletzung oder Operation) auf oder sind mit Kathetern, Sonden, Tuben etc. versorgt, die für MRE eine Eintrittspforte darstellen. Erreger können dort in den Körper gelangen und zu Infektionen führen.
  2.  

  3. Viele Patienten erhalten Antibiotika. Dies führt dazu, dass diejenigen Keime, die in ihrem Erbgut Informationen enthalten, wie sie Antibiotika „austricksen“ können, also antibiotikaresistent sind, einen Vorteil gegenüber antibiotikaempfindlichen Keimen haben und sich unter der Therapie mit Antibiotika vermehren können. Man spricht dann von einem Selektionsvorteil.
  4.  

  5. In Kliniken befinden sich viele oft sehr kranke Menschen zusammen auf engem Raum. Durch ÄrztInnen und Pflegepersonal, aber auch durch Besucher und Patienten selbst kann es durch die vielen Hand- und Hautkontakte zu einer Übertragung von Erregern kommen.
  6.  

Deswegen müssen in den Kliniken strenge Hygienemaßnahmen vorgenommen und Infektionen mit bestimmten Erregern gut dokumentiert werden.