Krankentransporte

Die Dienstleister für Krankentransporte stehen an der direkten Schnittstelle zwischen Klinik, Senioren- und Pflegeheimen sowie dem ambulanten Bereich und werden insbesondere von MRE-Risikogrupppen in Anspruch genommen. Aus der Unsicherheit im Umgang mit MRE resultierten in den vergangenen Jahren teilweise übertriebene Schutzmaßnahmen, wie das Tragen von virusdichten Schutzoveralls oder Atemschutzmasken. Der soziale Schaden, der hieraus für den Patienten entstehen kann, wiegt möglicherweise schwerer als der Mehrwert an Infektionsschutz. Im Rahmen des MRSA-net Projekts wurden Qualitätsziele für die Krankentransportdienste und deren Umgang mit MRSA-Patienten diskutiert und umgesetzt. Im Vordergrund stehen insbesondere Fortbildungen des Personals durch die Gesundheitsämter und das Netzwerk-Koordinationszentrum.